Raiffeisenbank zog Bilanz

RAIBA_Generalversammlung_2024.jpgBild (v. l. n. r.): GL Mag. PhDr. Klaus Klopf, MBA, Aufsichtsratsvorsitzende Doris Rothbauer, der scheidende Aufsichtsrat Anton Schinkinger mit Gattin Edith, Dir. Uwe Hanghofer von der Raiffeisenlandesbank OÖ und GL Mag. Peter Berger

Durch den Pegasus-Gesamtsieg bewies die kleine Regionalbank, dass Größe allein nicht zählt.

KOLLERSCHLAG. Aufsichtsratsvorsitzende Doris Rothbauer unterstrich bei der Begrüßung zur Generalversammlung am 30. Juni das Selbstverständnis der Bank als 100 %ige regionale Genossenschaftsbank, bei der die Entscheidungsträger zur Gänze aus der Region kommen und für die Region entscheiden. Durch die bestens geschulten Mitarbeiter sind alle Kompetenzen unter einem Dach vereint.

Stolz verwies sie darauf, dass Servicebetreuerin Leonie Baumüller die Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung abgelegt hat. Ein weiteres Highlight war die Auszeichnung mit dem Pegasus-Award im vergangenen Jahr. Hier ging der Gesamtsieg aus allen 70 selbständigen Banken in Oberösterreich an Raiffeisen Kollerschlag. Im LASK-Stadion auf der Linzer Gugl wurde der Preis für außergewöhnliche Leistungen überreicht.

Rücksäcke für Schulanfänger, Dressen für die Fußballer, Poloshirts für die Feuerwehr, die Organisation von Ausflügen zum Jump Dome, zum Bayernpark und zum Donauinselfest, die Unterstützung der Radfahrprüfung und des Haze-Dirt-Run in Nebelberg und das Sponsoring des Ankaufs einer Drohne für die Jäger zur Rehkitzrettung zählen zu den zahlreichen Aktivitäten der Bank auf dem gesellschaftlichen Parkett.

Geschäftsleiter Mag. Peter Berger präsentierte den Jahresabschluss 2023 und den Lagebericht. Trotz des weiterhin schwierigen Umfelds konnte ein Jahresgewinn in Höhe von 463.000 Euro der Rücklage zugeführt werden. „Bei der Eigenkapitalausstattung bewege man sich überdies im oberen Bereich der oberösterreichischen Raiffeisenbanken“, so Berger weiter.

In seinem Revisionsbericht lobte Dr. Uwe Hanghofer von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich vor allem das überdurchschnittliche Gesamtmittelaufkommen und die Finanzierungsleistung. Sehr zufrieden könne man mit dem Betriebsergebnis und dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und vor allem mit der außergewöhnlich hohen Eigenmittelquote, „mit der man in der 1. Liga spiele“, so Hanghofer wörtlich, sein. 

Geschäftsleiter Klaus Klopf unterstrich das Privileg einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort zu haben und sprach sich für einen Mittelweg zwischen Digitalisierung und persönlichem Kontakt aus. Abschließend gab er einen Einblick auf die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einen Ausblick auf die zukünftigen Entwicklungen.

Bei den Neuwahlen in den Aufsichtsrat wurden die Vorsitzende Doris Rothbauer und ihr Stellvertreter Franz Falkner einstimmig wiedergewählt. Als Ersatz für den scheidenden Aufsichtsrat Anton Schinkinger wurde Werner Kastner (34) ebenfalls einstimmig gewählt. Für 24 Jahre Funktionärstätigkeit wurde Schinkinger das Raiffeisendiplom und ein prall gefüllter Kollaschläga Zega überreicht.

(Quelle: Heinz Reischl)

03.07.2024 00:00